Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in für den Bereich "Cyber Security" (m/w/d)

Die Fraunhofer-Gesellschaft (www.fraunhofer.de) betreibt in Deutschland derzeit 76 Institute und Forschungseinrichtungen und ist die weltweit führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung. Rund 30.000 Mitarbeitende erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 2,9 Milliarden Euro.  

Das Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB ist mit rund 750 Mitarbeitenden an sechs Standorten eines der größten Fraunhofer-Institute. Unser Kompetenzspektrum reicht von der Physik über die Informatik bis zu Geo- und Ingenieurwissenschaften – in diesen Bereichen machen wir aus neuesten Erkenntnissen Innovationen. Wissenschaftliche und technologische Exzellenz gehören dabei ebenso zu unserer DNA wie Kundenorientierung und Verlässlichkeit gegenüber unseren Auftraggebern aus Wirtschaft und Behörden.

Das Fraunhofer IOSB-INA in Lemgo, als Standort für die industrielle Automation des IOSB, bietet ein überaus attraktives Arbeitsumfeld in einer hochinnovativen Schlüsselbranche. Wir sind eine der führenden Forschungseinrichtungen in dem Technologie-Netzwerk „Intelligente technische Systeme Ostwestfalen Lippe it’s OWL“ und ein wichtiger Bestandteil der dynamischen Wissenschafts- und Wirtschaftsregion Ostwestfalen-Lippe. Unsere Mission:

 

"Empowering our partners for the digital age."

 

Was Sie bei uns tun

In spannenden und abwechslungsreichen Projekten mit Partnern aus der Industrie, Kommunen und der Wissenschaft gestalten Sie aktiv den weiteren Ausbau des Kompetenzfeldes „Cybersecurity“. Eine umfangreiche Laborausstattung und herausragende IoT-Reallabore mit der SmartFactoryOWL (www.smartfactory-owl.de) und Lemgo Digital (www.lemgo-digital.de) stehen Ihnen hierbei zur Verfügung.

Sie arbeiten in innovativen Forschungsprojekten mit, z.B. dem BMBF Projekt HAIP (Hybrid AI Intrusion Prevention for Industrial Control Systems). Um Cyberangriffe verhindern zu können, soll eine KI lernen, Abweichungen des normalen Verhaltens (Anomalien) von Industrieanlagen zu erkennen. Sie befassen sich mit Automatisierungstechnik, Netzwerktechnik, Verfahren zur automatischen Netzwerküberwachung. Sie entwickeln neue Lösungskonzepte und implementieren diese zur Steigerung der Cybersicherheit von Produktionssystemen (Intrusion-Detection- bzw. -Prevention-Systeme etc.).

  • Sie verfolgen die 3GPP-Standardisierung und andere relevante Gremien im Bereich 5G und arbeiten sich detailliert in technische Spezifikationen ein.
  • Sie bringen 5G-Technologie unter Einsatz von Open-Source-Software von der Konzeption bis zum realen Einsatz in entsprechende Industrieanwendungen und Smart-City Anwendungsfälle.
  • Sie akquirieren und bearbeiten Industrie- und Forschungs- und Technologietransferprojekte im nationalen und internationalen Umfeld eigenständig.
     

Was Sie mitbringen

  • Selbstständige, eigenverantwortliche, strukturierte und zielorientierte Arbeitsweise
  • Eine abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulausbildung der Informatik (Master), gerne auch mit Promotion und Berufserfahrung
  • Kenntnisse in der agilen Softwareentwicklung
  • Erfahrungen mit Rapid Prototyping
  • Kenntnissen in der Netzwerktechnik:
    • Grundlagen wie unter anderem OSI-Modell, Netzwerk-Segmentierung, Routing
    • Kommunikationsprotokolle und Feldbussysteme: z.B. OPC UA, Profinet, Ethercat, Modbus
    • Grundlagen der Verschlüsselung: z.B. Public Key Infrastruktur, TLS
    • Container: z.B. Docker, podman
    • Netzwerkanalyse: Wireshark, NFStream, nmap
  • Kenntnisse im Bereich der maschineller Lernverfahren:
    • Deep Learning
    • Process Mining
    • Support Vector Machine
  • Sie besitzen bereits praktische Erfahrung in der Umsetzung von Softwareprojekten mit folgenden Programmiersprachen:
    • Python,
    • C, C++,
    • TypeScript
    • Rust
  • Sehr gute deutsche und englische Sprachkenntnisse

 

 

Was Sie erwarten können

  • Flache Hierarchien sowie Freiraum für Verantwortung und eigene Ideen
  • Zusammenarbeit mit engagierten und interessierten Kolleg*innen
  • Kontinuierliche fachliche und persönliche Weiterentwicklung
  • Flexible Arbeitszeiten und Teilzeitmodelle sowie Homeoffice-Arbeit nach Absprache
  • Ein kreatives Umfeld in spannenden neuen Räumlichkeiten

 

Wir wertschätzen und fördern die Vielfalt der Kompetenzen unserer Mitarbeitenden und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Alter, Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung sowie sexueller Orientierung und Identität.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden. Die Stelle kann auch in Teilzeit besetzt werden. Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen basieren auf dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD). Zusätzlich kann Fraunhofer leistungs- und erfolgsabhängige variable Vergütungsbestandteile gewähren.

Mit ihrer Fokussierung auf zukunftsrelevante Schlüsseltechnologien sowie auf die Verwertung der Ergebnisse in Wirtschaft und Industrie spielt die Fraunhofer-Gesellschaft eine zentrale Rolle im Innovationsprozess. Als Wegweiser und Impulsgeber für innovative Entwicklungen und wissenschaftliche Exzellenz wirkt sie mit an der Gestaltung unserer Gesellschaft und unserer Zukunft. 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann bewerben Sie sich jetzt online mit Ihren aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen! 
 

 

Astrid Alteheld
Referentin des Direktoriums/Human Resources Management
Fraunhofer IOSB-INA
Institutsteil für industrielle Automation, Campusallee 1, 32657 Lemgo, Germany

Telefon: +49 5261/94290-23


Kennziffer: 35202                Bewerbungsfrist: 15.06.2022