Aktuelles

Abbrechen
  • Die neue Anlaufstelle für alle Anliegen rund um das Smart-City-Projekt „digital.interkommunal“ der Gemeinde Kalletal und der Alten Hansestadt Lemgo ist eröffnet. Das Projektbüro befindet sich an der Lemgoer Mittelstraße. Projektleiterin Nicole Baeumer wird mit ihrem Team von dort aus nicht nur mit den politischen Gremien und Verwaltungen im Austausch stehen, sondern vor allem mit den Bürgerinnen und Bürger und weiteren Interessensgruppen.

    mehr Info
  • Der Inklusionspreis des Landes Nordrhein-Westfalen wird alle zwei Jahre ausgelobt und war in 2020 mit insgesamt 30.000 Euro dotiert. Zum Schwerpunktthema „Teilhabe durch Digitalisierung“ wurden insgesamt drei Preise vergeben. Unter den 144 Bewerberprojekten konnte sich das Assistenzsystem vom Fraunhofer IOSB-INA aus Lemgo durchsetzen, das gemeinsam mit der wertkreis Gütersloh gGmbH entwickelt wurde. Der multifunktionale, interaktive Arbeitsplatz zur Unterstützung bei manuellen Montagevorgängen konnte sich den 3. Platz sichern und einmal mehr unter Beweis stellen, dass technologische Innovationen im Rahmen der digitalen Transformation zu zahlreichen neuen Mehrwerten und Geschäftsmodellen, aber auch Perspektiven und Chancen führen können.

    mehr Info
  • Wenn die Covid-19 Pandiemie eines gezeigt hat, dann dass die Menschen in der Region Ostwestfalen-Lippe anpassungsfähig sind. Mit gegebener Vorsicht hat man auf die dynamische Situation reagiert und somit die Infektionskurve abflachen können. Doch wie gelingt der wirtschaftliche Aufschwung nach der Corona-Krise? Dass die OWL innewohnende Innnovationskraft der Region jetzt zugute kommt, das stellte unter anderem der Makeathon „HorizonteOWL“ des it’s OWL Clustermanagements unter Beweis: Der Ideenwettbewerb forderte von den etwa 200 Teilnehmenden innovative Lösungen für die aktuellen Herausforderungen in zahlreichen wirtschaftlichen Bereichen – durchgesetzt hat sich schließlich die Idee des »ServiceNavigators«: Das Programm soll Services im Maschinenbau revolutionieren und Ausfallzeiten minimieren. Dahinter stecken sechs Profis sowie Studierende aus Wirtschaft und Forschung – unter anderem vom Fraunhofer IOSB-INA aus Lemgo. 

    mehr Info
  • Die sogenannte Industrie 4.0 bedeutet die intelligente Vernetzung von Menschen, Maschinen und Produkten, um mittels Transparenz die Effizienz, Sicherheit und Flexibilität zu erhöhen – grob dargestellt. Bei dieser Transparenz geht es um Produktionsdaten, Umgebungsdaten und Netzwerkdaten.

    mehr Info
  • © Fraunhofer IOSB-INA

    Was erwarten Unternehmen im Mittelstand von Industrie 4.0? Wo erhofft man sich Vorteile, wo verbirgt sich ein greifbarer und konkreter Nutzen? Ohne zunächst hohe Beträge in Betriebsmittel und Personal zu investieren, lassen sich diese Fragestellungen schwer beantworten. Denn Bestandsanlagen, also Maschinen, in die in der Vergangenheit investiert wurde und die ihren Dienst noch tadellos erfüllen, stellen oft keine Daten zur Steuerung und Zustandsüberwachung bereit. Mit dem sogenannten »I4.0-Retrofit« können diese Maschinen für Industrie 4.0 Anwendungen ertüchtigt werden, um sicherer, effizienter, flexibler und transparenter betrieben zu werden. Hierzu haben das Fraunhofer IOSB-INA und der VDMA erstmals einen Leitfaden geschrieben, der vor allem dem Mittelstand wichtige Hilfestellungen bei der Digitalisierung seiner Bestandsmaschinen gibt.

    mehr Info
  • Technologien der Künstlichen Intelligenz (KI) sind schon lange in den Tech-Konzernen in das Tagesgeschäft übergegangen – vom Service über interne Prozesse und Tools bis hin zu weltweit milliardenfach vertriebenen Produkten. Und auch in der Industrie hat sich die KI bereits tief in die Produktionsprozesse eingeschrieben und als Wettbewerbsvorteil etabliert. Doch wie steht es um den Mittelstand vor Ort? Wie profitiert die Wirtschaft in Ostwestfalen-Lippe (OWL) von den neuen Errungenschaften der KI, wie schafft man Akzeptanz für die Technologien und wie können sie sich positiv auf das Tagesgeschäft produzierender Unternehmen auswirken? Kurz, wie kann mithilfe von KI Standortsicherung betrieben werden?

    mehr Info
  • Wie kann man den Ausschuss von Kunststoffspritzgussmaschinen minimieren, oder idealerweise vollständig eliminieren? Diese Fragestellung ergab sich nach dem Besuch einer Digital in NRW LAB-Tour und anschließenden Gesprächen mit Mitarbeitern der Fa. Oskar Lehmann. Sogenannte „Fehlschüsse“ stellen nicht nur ein wirtschaftliches Problem in der gesamten Kunststoffindustrie dar. Neben der verbrauchten Maschinenzeit, Energie und Ressourcen muss oftmals eine aufwendige und damit teure Entsorgung dieser Fehlteile erfolgen. Die über 500 kunststofftechnische Unternehmen in OWL führen in der heutigen Zeit auch einen gesellschaftlichen Diskurs über den Einsatz von Kunststoffen. Sie stehen somit im Spannungsfeld um den Erhalt von hochwertigen Arbeitsplätzen in der Region aber auch den Verantwortungsvollen Umgang von Material und Energie. Die Vermeidung von Ausschuss steht damit sowohl im wirtschaftlichen Blickfeld der Firmen als auch im gesellschaftlichen Fokus.

    mehr Info
  • Projektstart AutoS²

    Lemgo / 17. September 2020

    Bereits im Februar 2020 war die Entscheidung gefallen, dass das it’s OWL Innovationsprojekt AutoS² - Automatisches Safety- und Security-Bewertungssystem für intelligente Maschinen zu fördern. Trotz Covid-19-Pandemie konnten nun alle Formalien erfüllt werden, um den Förderbescheid vom Landesministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie (MWIDE) zu erhalten.

    mehr Info
  • „MonoCabs“ sind kompakt und schmal und sie sollen auf nur einer Schiene unterwegs sein. Der große Vorteil der kleinen Kabinen: auf eingleisigen Bahnstrecken könnten zwei automatisch fahrende „MonoCabs“ in beide Richtungen gleichzeitig rollen und so den Personenverkehr auf der Schiene vor allem im ländlichen Raum stärken. Stabilität gibt den sehr schmalen Fahrzeugen, die auf Zuruf – On-Demand - buchbar sein sollen, ein Kreiselsystem, das das Gleichgewicht während der Fahrt ausbalanciert.

    mehr Info
  • Die Plattform Industrie 4.0 ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie sowie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und Bundesforschungsministerin Anja Karliczek leiten die Plattform gemeinsam mit hochrangigen Vertretern aus Unternehmen, Wissenschaft, Verbänden und Gewerkschaften. Expertinnen und Experten erarbeiten in Arbeitsgruppen Strategien, fachliche Lösungsansätze und Empfehlungen zu den wichtigsten Themen der Industrie 4.0.

    mehr Info